Titel: Wien setzt 2020 Schwerpunkt auf Modernisierung der Spitäler und investiert 26 Mio. Euro mehr in Kunst und Kultur


Datum/Zeit: 11/25/2019 02:46 PM


Meldungstext: OTS178 5 II 0570 DS10002 25.Nov 19

SPÖ/Wien/Klub/Gemeinderat/Budget

Wien setzt 2020 Schwerpunkt auf Modernisierung der Spitäler und
investiert 26 Mio. Euro mehr in Kunst und Kultur
Utl.: 4,4 Mrd. in Spitzenversorgung der WienerInnen - Bessere
Steuerung durch Erstversorgungsambulanzen - Plus: 279
Mio.-Euro-Rekordbudget für Kunst und Kultur =

Wien (OTS/SPW-K) - Wien macht nicht, was die Opposition gerne hätte.
„Wir sparen die Stadt und ihre Menschen nicht kaputt, sondern
investieren nachhaltig in die Gesundheitsversorgung der Wienerinnen
und Wiener“, stellt SPÖ-Gesundheitssprecher und Gemeinderat Kurt
Wagner fest. 2019 wurde die Klinik Floridsdorf eröffnet. Das
modernste Spital Europas verfügt ausschließlich über Ein- und
Zweibettzimmer und einen weitflächigen grünen Außenbereich sowie
Dachgärten für alle Patientinnen und Patienten, egal ob arm oder
reich. Nun tätigt der Krankenanstaltenverbund (KAV) weitere
Investitionen in seine Infrastruktur, um auch weiterhin die
bestmögliche Gesundheitsversorgung der Wienerinnen und Wiener
sicherzustellen.

„Die Wienerinnen und Wiener können auf Top-Medizin zurückgreifen,
ohne dafür tief in die Geldbörse greifen zu müssen. Wir gewährleisten
Spitzenmedizin für alle Menschen. Dafür investieren wir 4,4 Mrd. Euro
im kommenden Jahr. Das zeigt, dass sozialdemokratische
Gesundheitspolitik für die Menschen der richtige Weg ist. Sie ist ein
großer Unterschied zur ehemaligen ÖVP-FPÖ-Bundesregierung, die an der
Gesundheit der Menschen gespart hat“, so Wagner.

Zudem erfolgen im kommenden Jahr beispielsweise die Fertigstellung
der Kinder- und Jugendpsychiatrie im AKH, die Errichtung eines
Onkologie-Zentrums und die Planung der Zentralen Notaufnahme im
Kaiser-Franz-Josef-Spital sowie der Umbau der Kinderambulanz im
Wilhelminenspital.

Wagner betont: „Wien wächst, die Lebensumstände der Bevölkerung
ändern sich – um diesen Veränderungen Rechnung zu tragen, etabliert
die Stadt in den KAV-Spitälern Erstversorgungsambulanzen (EVA).“ Mit
Öffnungszeiten an Tagesrändern und Wochenenden dienen die EVAs als
erste Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten, die eine Ambulanz
aufsuchen, und sorgen dafür, dass sie sich geordnet im
Gesundheitssystem bewegen. Bei schweren Fällen erfolgt die
Weiterleitung an Spezialambulanzen, bei weniger dringlichen
Beschwerden auch in den niedergelassenen Bereich. Nach einem
Pilotprojekt im Krankenhaus Hietzing werden die EVAs auf weitere
Wiener Spitäler ausgerollt.

Zwtl.: U25 – Stadt und AMS bündeln Kräfte für Wiener Jugend=

Um Jugendliche und junge Erwachsene optimal zu unterstützen,
bündeln Stadt Wien und AMS Wien ihre Aktivitäten unter einem Dach. Ab
dem Frühjahr 2020 werden 15- bis 24-Jährige Wienerinnen und Wiener am
neuen Standort der Wiener Jugendunterstützung in Meidling gemeinsam
betreut. Ziele der Zusammenarbeit sind verstärkte
Arbeitsmarktintegration, eine bessere Abstimmung und Vereinfachung
der Unterstützung sowie geringere Verweilzeiten und Fallzahlen in der
Wiener Mindestsicherung.

Zwtl.: 279-Mio.-Euro-Rekordbudget für Kunst und Kultur=

Von 253,3 Mio. Euro im Vorjahr erhöht die Stadt Wien das Budget
für Kunst und Kultur im kommenden Jahr auf 279,4 Mio. Euro. Das
entspricht einer Erhöhung von 26 Mio. Euro, also mehr als 10 Prozent.
„Die Erhöhung der einzelnen Förderungen soll schrittweise in
gerechtere Bezahlung der Kulturschaffenden münden, die Unterdotierung
von Institutionen und Vereinen beheben sowie längst überfällige
technische und bauliche Sanierungen ermöglichen“, so
Kulturausschussvorsitzende und SPÖ-Gemeinderätin Sybille Straubinger.

Die Erhöhung von 26 Mio. Euro kommt allen Bereichen zugute, allen
voran erhält der Theaterbereich für die Klein- und Mittelbühnen sowie
die freie Szene 4,3 Mio. Euro mehr. Für den Film- und Kinobereich
sind 1,1 Mio. Euro mehr für die Filmproduktion sowie Festivals und
Kinostandorte vorgesehen. Die Stadtteilkultur wird über 3 Mio. Euro
mehr verfügen, die Bildende Kunst über 1,5 Mio. Euro. Für die
Wissenschaft sind 2,3 Mio. Euro mehr geplant, davon fließt eine Mio.
Euro in Projekte des Digitalen Humanismus. Das Wien Museum wird für
die weiteren Schritte des Um- und Ausbaus mit 7 Mio. Euro bedacht.

~
Rückfragehinweis:
SPÖ Wien Rathausklub
Tom Woitsch
Kommunikation
(01) 4000-81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at
~
Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/198/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS178 2019-11-25/14:46

251446 Nov 19