Titel: Safak Akcay (SPÖ) zur Aufnahme von Flüchtlingskindern: Lassen Sie endlich Taten sprechen, Herr Bundeskanzler.


Datum/Zeit: 12/22/2020 01:30 PM


Meldungstext: OTS134 5 CI 0276 DS10001 II 22.Dez 20

SPÖ/Wien/Moria/Flüchtlinge/Akcay

Safak Akcay (SPÖ) zur Aufnahme von Flüchtlingskindern: Lassen Sie
endlich Taten sprechen, Herr Bundeskanzler.
Utl.: Wien unterstützt österreichische Hilfsorganisationen mit über
300.000 Euro =

Wien (OTS/SPW-K) - Die türkis-grüne Bundesregierung weigert sich nach
wie vor Kinder aus Moria aufzunehmen. „Auch Bundespräsident Alexander
Van der Bellen plädierte für die Aufnahme von Flüchtlingsfamilien von
den griechischen Lagern. Doch Bundeskanzler Sebastian Kurz scheint
nahezu unbeeindruckt davon. Dieses unmenschliche Verhalten ist für
mich unfassbar und unbegreiflich. Wo bleiben Ihre christlich-sozialen
Werte, Herr Kanzler?“, so die SPÖ-Gemeinderätin Safak Akcay. Sie
fordert die türkis-grüne Bundesregierung einmal mehr auf, der
Aufnahme von 100 schutzbedürftigen Kindern in Wien zuzustimmen.

Bereits im August hat der Wiener Landtag die Bundesregierung
aufgefordert, sich an dem EU-Programm zur Aufnahme von
schutzbedürftigen Kindern aus den griechischen Lagern zu beteiligen
und dazu einen Antrag eingebracht. "Die Stadt Wien hat angeboten, 100
unbegleitete Minderjährige aus Moria aufzunehmen. Doch die
türkis-grüne Bundesregierung blockiert nach wie vor diesen Vorschlag
und lässt Geflüchtete, allen voran Kinder, weiterhin in Schmutz und
Kälte ausharren. Die Zustände im Lager sind unerträglich und nicht
mit der Menschenwürde vereinbar. Die Bundesregierung darf hier nicht
weiter wegsehen! Wir müssen handeln, bevor es zu spät ist“, so Akcay.

Erst kürzlich hat der Wiener Gemeinderat eine Unterstützung von
Arbeiter-Samariter-Bund Österreich, Diakonie und Caritas mit über
300.000 Euro beschlossen. Dazu Akcay: „Die Hilfsorganisationen
leisten in den Flüchtlingslagern auf der griechischen Insel Lesbos
humanitäre Unterstützung. Von der grundlegenden Versorgung mit
sauberem Trinkwasser, Hygieneartikeln und Hilfsgütern bis hin zu
medizinischer Nothilfe versuchen die Organisationen die Krise zu
entschärfen. Die Förderung, die wir vor wenigen Tagen im Gemeinderat
beschlossen haben, soll die österreichischen Hilfsorganisationen vor
Ort unterstützen.“

~
Rückfragehinweis:
SPÖ Wien Rathausklub
Presseabteilung
(01) 4000-81 922
www.rathausklub.spoe.at
~
Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/198/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS134 2020-12-22/13:30

221330 Dez 20