Titel: Corona – Wiens Bürgermeister Ludwig schließt weiteren Lockdown nicht


Datum/Zeit: 11/17/2021 02:08 PM


Meldungstext: OTS202 5 CI 0359 NRK0008 II 17.Nov 21

Kommunales/Wien/Viruserkrankung

Corona – Wiens Bürgermeister Ludwig schließt weiteren Lockdown nicht
aus
Utl.: Stadtchef ist, „wenn notwendig, bereit, weitere Schritte zu
setzten“. FFP2-Maskenpflicht in Innenräumen und 2G plus bei
Zusammenkünften ab 25 Personen kommt Ende der Woche =

Wien (OTS/RK) - Wien werde die Corona-Situation genau beobachten und
ist angesichts dramatisch steigender Infektionszahlen in anderen
Bundesländern bereit, auch weitere Schritte über die schon fixierte
Ausweitung der Maskenpflicht und 2G-plus-Regel bei Veranstaltungen zu
setzen. Die für Maskenpflicht und strengere Zugangsregelungen mit
Impfung und PCR-Test notwendige Verordnung sei bereits in
Ausarbeitung und soll noch Ende der Woche in Kraft treten. Das hat
Bürgermeister Michael Ludwig heute, Mittwoch, am Rande eines
Mediengesprächs betont.

„Ich will nicht in die Situation kommen wie andere Bundesländer“,
antwortete Ludwig auf eine Journalisten-Frage zu einem möglichen
weiteren Lockdown. „Wir müssen die Gesundheit der Bevölkerung in den
Mittelpunkt stellen, so wie wir das in Wien durch den konsequenten
Weg der Sicherheit seit Beginn der Pandemie und insbesondere den
letzten Monaten gemacht haben. Wenn notwendig, werden wir als Stadt
auch weitere Schritte setzen“, sagte Ludwig. Wien hätte – beraten von
Expert*innen – bereits im Sommer strengere Maßnahmen gesetzt als
andere Bundesländer, erinnerte Ludwig.

Für österreichweit einheitliche Maßnahmen werde sich Ludwig auch
bei der für Freitag angesetzten Landeshauptleute-Konferenz
einfordern. Beim Länderchef-Treffen in Tirol werde der Wiener
Stadtchef und Landeshauptmann auch für bundeseinheitliche Regelungen
bei der Impfpflicht einsetzen.

Österreich hinge bei der Impfquote hinter westeuropäischen Ländern
hinterher, sagte Ludwig. „Das liegt unter anderem daran, dass eine
Partei gegen die Impfung agitiert und eine andere Partei im Sommer
plakatiert hat: Die Pandemie ist vorbei“, kritisierte Ludwig.

„In einer Pandemie hat der Gesundheitsminister die Entscheidungen
zu treffen. Offenbar gibt es aber dazu keine einhellige Meinung in
der Bundesregierung“, sagte Ludwig. Bereits in der Vergangenheit
hätten andere Bundesländer die Wiener Maßnahmen übernommen. Wenn es
keine bundeseinheitlichen Schritte gesetzt würden, sei Wien bereit
den „konsequenten Weg der Sicherheit“ fortzusetzten, betonte der
Stadtchef.

Weitere Informationen: Paul Weis, Mediensprecher des
Bürgermeisters, Tel.: +43 1 4000 81846, [paul.weis@wien.gv.at]
(mailto:paul.weis@wien.gv.at)

Hanno Csisinko, Mediensprecher des Bürgermeisters, Tel.: +43 1
4000 81855, [hanno.csisinko@wien.gv.at]
(mailto:hanno.csisinko@wien.gv.at) (Schluss) ato

~
Rückfragehinweis:
PID-Rathauskorrespondenz
Stadt Wien Presse- und Informationsdienst, Diensthabende/r Redakteur*in
Service für Journalist*innen, Stadtredaktion
01 4000-81081
dr@ma53.wien.gv.at
www.wien.gv.at/presse
~
Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS202 2021-11-17/14:08

171408 Nov 21